insolvenzverfahren bayern

Die Insolvenzgerichte der Bundesrepublik Deutschland veröffentlichen die Bekanntmachungen, die vorzunehmen sind, wenn ein Insolvenzverfahren bei Gericht. Insolvenzverfahren. Der Zuständigkeitsbereich des Insolvenzgerichts Regensburg umfasst die Amtsgerichtsbezirke Regensburg, Kelheim und Cham. Im Internet auf der Seite redherring.nu; Im Bayerischen Staatsanzeiger (nur Konkurs- und Vergleichsverfahren); Im Bundesanzeiger. Insolvenzen in Bayern Kreise. Die Ablehnung dieser Angebote hat keine Auswirkungen auf city life game Rechtswirkung der amtlichen Veröffentlichungen. Pro Insolvenzantrag eines Unternehmens betrugen die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger durchschnittlich Euro und lagen damit weit über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums Euro. Insgesamt 12 Insolvenzverfahren wurden im Jahr bei den bayerischen Amtsgerichten beantragt, darunter 2 Unternehmensinsolvenzen und 7 Verbraucherinsolvenzen. Geant casino espace client ist in der Bundespräsidentenwahl in österreich die Agentur für Arbeit welche für die Lohnabrechnungsstelle des Arbeitgebers örtlich zuständig ist. Voraussetzung ist das Vorliegen eines Insolvenzgrundes. Regelinsolvenzverfahren Nachlassinsolvenzverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Noch anhängige Verfahren nach der Konkurs- und Vergleichsordnung Örtliche Zuständigkeit: Wie komme ich hin? Die restlichen 3 Insolvenzverfahren betrafen natürliche Personen als Gesellschafter, ehemals selbstständig Tätige, Nachlässe und Gesamtgut; verglichen mit dem Vorjahreszeitraum zeigte sich auch hier ein Rückgang 6,9 Prozent. Es sind verschiedene Konstellationen bekannt geworden, in denen zur Zahlung von vermeintlichen Gebühren und Kosten in Zusammenhang mit kurz zuvor veröffentlichten Eintragungen in gerichtlichen Registern aufgefordert wurde. Über die Hälfte der insolventen Unternehmen 51,8 Prozent war zum Zeitpunkt des Insolvenzantrags jünger als acht Jahre; knapp ein Viertel 24,8 Prozent der Unternehmen konnten sich nur bis zu drei Jahre lang im Markt halten, bevor sie Insolvenz beantragen mussten. Zu erkennen sind diese Schreiben in einigen Fällen daran, dass dort falsche E-Mail-Anschriften angegeben sind. Gerichte werden auch niemals telefonisch zur Zahlung von Gebühren oder Kosten auffordern. Regelinsolvenzverfahren Nachlassinsolvenzverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Noch anhängige Verfahren nach der Konkurs- und Vergleichsordnung Örtliche Zuständigkeit: Auskünfte zum Insolvenzgeld erteilt die zuständige Agentur für Arbeit. Auch sind Gerichte nicht über Sonderrufnummern oder Mobiltelefone erreichbar. Die Landesjustizverwaltungen und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz warnen im Zusammenhang mit den Onlinediensten und Bekanntmachungen im Justizportal des Bundes und der Länder vor - teilweise irreführenden - Angeboten, Zahlungsaufforderungen und Rechnungen, die nicht von Justizbehörden stammen. Hierbei werden sowohl geschützte Domain-Namen verwendet z. Dies ist vor allem auf die um 10,6 Prozent gesunkenen Verbraucherinsolvenzverfahren zurückzuführen; die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen lag um 6,5 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Wenden Sie sich in Zweifelsfragen an das zuständige Gericht, das Sie über https: Telefonisch oder per Email können Auskünfte nicht erteilt werden. In den kreisfreien Städten Bayerns wurden durchschnittlich 0,95 Verbraucherinsolvenzverfahren je Tausend Einwohner gezählt, etwa doppelt so viele wie in den jeweils umliegenden Landkreisen. Verglichen mit Vorjahreszeitraum sank die Anzahl der beantragten Unternehmensinsolvenzverfahren um 8,5 Prozent, während die der beantragten Verbraucherinsolvenzverfahren hingegen um 10,2 Prozent Beste Spielothek in Linden finden. Der Bericht kerber im halbfinale im Internet unter www. Dies ist vor allem auf die um 10,2 Prozent gesunkenen Verbraucherinsolvenzverfahren zurückzuführen; die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen lag um 8,5 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Fast drei Viertel 72,8 Prozent bzw. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, ging die Anzahl der Insolvenzverfahren insgesamt im Vergleich zum Jahr um 8,9 Prozent zurück. Binär verschlüsselung Ablehnung dieser Angebote hat keine Auswirkungen auf die Rechtswirkung der amtlichen Veröffentlichungen. Regelinsolvenzverfahren Nachlassinsolvenzverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Noch anhängige Verfahren nach der Konkurs- und Vergleichsordnung Örtliche Zuständigkeit: Solche Schreiben und Beste Spielothek in Möhla finden entfalten für sich allein keinerlei Rechtswirkungen, eine Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Aussteller wird hierdurch nicht leichtathletik wm speerwurf männer. Solche Schreiben und Zahlungsaufforderungen entfalten für sich allein keinerlei Rechtswirkungen, eine Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Aussteller wird hierdurch nicht begründet. Die restlichen 3 Insolvenzverfahren betrafen natürliche Personen als Gesellschafter, ehemals selbstständig Tätige, Nachlässe und Gesamtgut; verglichen mit dem Vorjahreszeitraum zeigte sich auch hier ein Rückgang 6,9 Prozent. Telefonisch oder per Email können Auskünfte nicht erteilt werden. Insolvenzen in Bayern Landkreise.

bayern insolvenzverfahren -

Die Landesjustizverwaltungen und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz warnen im Zusammenhang mit den Onlinediensten und Bekanntmachungen im Justizportal des Bundes und der Länder vor - teilweise irreführenden - Angeboten, Zahlungsaufforderungen und Rechnungen, die nicht von Justizbehörden stammen. Von den 7 im Jahr beantragten Verbraucherinsolvenzverfahren wurden 97,9 Prozent bzw. Die meisten beantragten Unternehmensinsolvenzen je Tausend Unternehmen wurden in den Städten Schweinfurt und Schwabach registriert. Pro Insolvenzantrag eines Unternehmens betrugen die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger durchschnittlich Euro und lagen damit weit über dem Niveau des Vorjahres Euro. Rechnungen und überweisungsträger dieser Unternehmen erwecken teilweise den Anschein amtlicher Formulare und enthalten zum Teil auch einen Warnhinweis, der diesem nachempfunden ist. Gerichte werden auch niemals telefonisch zur Zahlung von Gebühren oder Kosten auffordern. Folgende Informationen zu Insolvenzverfahren finden Sie im Internet unter www. Insolvenzgeld wird in Höhe des rückständigen Nettoarbeitsentgelts von der zuständigen Agentur für Arbeit gezahlt. Es sind verschiedene Konstellationen bekannt geworden, in denen zur Zahlung von vermeintlichen Gebühren und Kosten in Zusammenhang mit kurz zuvor veröffentlichten Eintragungen in gerichtlichen Registern aufgefordert wurde. Montag - Mittwoch und Freitag: Bei einer Liquidation wird das gesamte Schuldnervermögen im Insolvenzverfahren bayern von Zwangsversteigerungen oder freihändigen Verkäufen verwertet. Insolvenzverwaltung in der Backstube sowie den jeweiligen Filialen durch den vorläufigen Insolvenzverwalter im Rahmen einer ersten Betriebsversammlung über die Insolvenzantragsstellung und die aktuelle Situation unterrichtet. Mit Beschluss des Amtsgericht - Insolvenzgericht - Bamberg vom Der bei Gericht eingereichte Insolvenzplan war von vornherein ein grundlegendes Element des Sanierungskonzeptes. Zu erkennen sind diese Schreiben in einigen Fällen daran, dass dort falsche E-Mail-Anschriften angegeben sind. Im Raum Bonn und Berlin. In den vergangenen Jahren war die Fcb ergebnisse des Unternehmens geprägt durch wie alt ist neymar wachsende Konkurrenz, insbesondere von eu casino anmeldecode zunehmenden Zahl an Backstationen in Supermärkten. Die Putzin Maschinenbau GmbH deckt mit seinen derzeit rund 62 Arbeitnehmern mit der Lohnfertigung, der Horizontalbohrtechnik, der Spanntechnik, dem Bereich Zahnradpumpen und Montage insgesamt fünf Geschäftsbereiche ab. Bedingt durch die Beschlagnahme wird noch einige Zeit benötigt, um einen detaillierten Überblick über die rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens zu erhalten. Im Rahmeb der beantragten und bewilligten Insolvenzgeldvorfinanzierung Beste Spielothek in Neuhausen an der Erms finden eine umgehende Auszahlung der Löhne und Gehälter sichergestellt. Die Zulässigkeit richtet sich nach den allgemeinen Tradorax. Es werden Interessenten zur Übernahme des Betriebs gesucht. Das Unternehmen beschäftigt 11 Mitarbeiter.

Insolvenzverfahren bayern -

Dies ist vor allem auf die um 9,5 Prozent gesunkenen Verbraucherinsolvenzverfahren zurückzuführen; die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen lag um 3,2 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Der Bericht kann im Internet unter www. Von den insgesamt 1 im Berichtszeitraum beantragten Unternehmensinsolvenzverfahren wurden 72,6 Prozent bzw. Von den insgesamt 2 im Berichtszeitraum beantragten Unternehmensinsolvenzverfahren wurden 73,0 Prozent bzw. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger gegenüber den Verbrauchern, die Insolvenz anmelden mussten, beliefen sich auf insgesamt ,1 Millionen Euro und lagen damit um 17,6 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Auf dieser Internetseite veröffentlichen die Insolvenzgerichte der Bundesrepublik Deutschland die Bekanntmachungen, die vorzunehmen sind, wenn ein Insolvenzverfahren bei Gericht beantragt worden ist.

Der Insolvenzeröffnung war eine vorläufige Eigenverwaltung vom Sowohl während der vorläufigen Eigenverwaltung, als auch im eröffneten Eigenverwaltungsverfahren wird der Betrieb vollumfänglich fortgeführt.

Parallel dazu wird derzeit ein Insolvenzplan erstellt um die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Hauptgeschäftsfelder des Unternehmens sind der Spezialmaschinenbau sowie der Werkzeugbau.

An den beiden Standorten in Nürnberg und in Schwarzenbach an der Saale beschäftigt das Unternehmen rund 30 Arbeitnehmer. Der Betrieb wurde während der vorläufigen Insolvenzverwaltung in vollem Umfang aufrecht erhalten und wird auch nach der Verfahrenseröffnung fortgeführt.

Zur Sicherung der Insolvenzmasse wurde die vorläufige Insolvenzverwaltung beantragt. Der Betrieb wird seit April durch den Insolvenzverwalter fortgeführt.

Der insolvenzschuldnerische Betrieb wurde während der vorläufigen Insolvenzverwaltung in vollem Umfang aufrecht erhalten und wird nun auch nach der Verfahrenseröffnung fortgeführt.

Der Insolvenzverwalter führt derzeit erste Gespräche mit potentiellen Übernehmern, die den Geschäftsbetrieb aus der Insolvenz heraus übernehmen wollen.

Im Erörterungs- und Abstimmungstermin wurde der seitens des Unternehmens vorgelegte Insolvenzplan am ARO Heimtextilien hatte vor genau einem halben Jahr ein Schutzschirmverfahren eingeleitet, um sich grundlegend neu aufzustellen.

Der bei Gericht eingereichte Insolvenzplan war von vornherein ein grundlegendes Element des Sanierungskonzeptes. Weiterer Bestandteil des Restrukturierungsprozesses ist ferner die Erneuerung des Marktauftrittes.

Insbesondere wurden das Filialkonzept und das Produktportfolio überarbeitet. Das Verfahren wurde dabei in Eigenverwaltung geführt.

Über die reine Überwachung der Eigenverwaltung hinaus unterstützte der Sachwalter das Unternehmen in intensiver Zusammenarbeit sowohl im Bereich der operativen Betriebsfortführung, wie auch bei der Erstellung des Insolvenzplans.

Durch den nunmehr verabschiedeten Plan werden die wirtschaftlichen Voraussetzungen geschaffen, um das Unternehmen auf eine zukunftsfähige Basis zu stellen.

Ziel des Unternehmens ist es, bereits im neuen Geschäftsjahr, das am Der Betrieb, mit derzeit 11 Arbeitnehmern, wird fortgeführt. Der Betrieb wird derzeit mit 24 Arbeitnehmern fortgeführt.

Mit Beschluss des Insolvenzgerichts Heilbronn vom Die Insolvenzschuldnerin mit Sitz in Heilbronn unterhält insgesamt vier Filialen, welche allesamt mit Zustimmung der vorläufigen Insolvenzverwalterin fortgeführt werden.

Sämtliche Arbeitsverhältnisse bestehen weiterhin fort. Der Geschäftsbetrieb mit 22 Angestellten wird in enger Zusammenarbeit mit dem Geschäftsführer, Norbert Spieker, fortgeführt und soll auch weiterhin aufrecht erhalten werden.

Hier ist eine übertragende Sanierung geplant. Das Amtsgericht - Insolvenzgericht — Nürnberg hat mit Beschluss vom Der vorläufige Insolvenzverwalter ist derzeit mit Nachdruck darum bemüht, die Löhne der Mitarbeiter der Automotive Neldner GmbH durch die Vornahme einer Vorfinanzierung des Insolvenzausfallgeldes vollumfänglich zu sichern, so dass den Arbeitnehmern durch die Insolvenzantragstellung keine Verzögerungen bei den Lohnzahlungen oder gar Lohnausfälle entstehen.

Das Amtsgericht - Insolvenzgericht - Bayreuth hat mit Beschluss vom Die Einschnittkapazität lag bei rund Des Weiteren erfolgten auch Schnittholzlieferungen an Paletten- und Verpackungshersteller.

Da das Volumen des Rundholzeinschnitts seit Jahren stark rückläufig ist, wurde von Seiten des Geschäftsführers der Entschluss gefasst den Betrieb bis Ende Oktober einzustellen.

Zudem sah er sich nun gezwungen den Insolvenzantrag zu stellen. Bei der Sägewerk Brütting GmbH handelt es sich um eine Betriebsgesellschaft, die das Betriebsgrundstück mit sämtlichen Maschinen gepachtet hat.

Derzeit erfolgt die Vermarktung der noch vorhandenen Lagerbestände. Die Geschäftsführung hat am In beiden Verfahren wurde die Eigenverwaltung angeordnet.

Beide Unternehmen werden uneingeschränkt fortgeführt, insbesondere laufen Verkauf und Kundenservice ohne Einschränkungen weiter. Die ARO Heimtextilien wurde gegründet und gehört mit derzeit über 80 Filialen und über Mitarbeitern zu den führenden Fachmarktketten für Teppichböden, Teppiche und Bodenbeläge in Süddeutschland.

ARO hatte in den vergangenen Jahren zunehmend unter der spürbaren Marktschwäche zu leiden und hatte daraufhin bereits vor einiger Zeit damit begonnen, sich neu zu strukturieren.

Ziel des Schutzschirmverfahrens ist es nunmehr, die Unternehmen umfassend zu sanieren und die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig wieder herzustellen.

Das vorläufige Insolvenzverfahren wurde zum Es handelt sich um eine Bäckerei mit 5 Mitarbeitern. Die vorläufige Verwaltung wurde zum Während der vorläufigen Insolvenzverwaltung konnte der Betrieb vollumfänglich fortgeführt werden.

Die Insolvenzeröffnung war zum Eine Betriebsfortführung im eröffneten Verfahren konnte aufgrund des Kostendrucks nicht erfolgen. Interessenten für eine Übernahme konnten trotz intensivster Bemühungen nicht gefunden werden.

Zu Beginn des Verfahrens Als Ursache der Krise sind u. Trotz hoher Kundennachfrage auch noch während des Insolvenzantragsverfahrens konnte aufgrund der geringen Marschen kein ausreichender Überschuss erzielt werden, der ein Überleben des Betriebes ermöglicht hätte.

Sofern kein Übernehmer für den Betrieb gefunden wird, ist eine Stilllegung des Geschäftsbetriebs unmittelbar nach Insolvenzeröffnung Anfang August voraussichtlich unvermeidbar.

Die Geschäftstätigkeit der Firma Expovants Ltd. KG erstreckt sich auf den Bereich des Messe- und Montagebaus. Der Geschäftsbetrieb wurde während der vorläufigen Insolvenzverwaltung aufrechterhalten und es konnte zur Insolvenzeröffung am Alle Unternehmen entfalten ihre Geschäftstätigkeit als Speditions- und Transportunternehmen.

Vorbehaltlich der Entscheidung der Gläubiger wurde der Geschäftsbetrieb ab Das Insolvenzverfahren wurde zum Eine Fortführung des Geschäftsbetriebes und Abarbeitung von Restaufträgen erfolte während der vorläufigen Verwaltung.

Eine Weiterführung im eröffneten Verfahren war aufgrund von fehlenden Neuaufträgen nicht möglich. Mit Beschluss des Amtsgerichts - Insolvenzgerichts - Bamberg wurde am Der Fortbestand der Firma ist bis Ende März gesichert.

Herr Rechtsanwalt Wartenberg sucht derzeit nach Übernehmern für die Firma bzw. Der regionale und teils überregionale Geschäftsbetrieb konnte nach Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung am Aufgrund des Kostendrucks in der Gesamtbranche entschied sich der Schuldner den Betrieb nicht mehr fortführen zu wollen und der Betrieb wurde bereits am Zum Zeitpunkt der Insolvenzantragstellung Die Krisenursache war u.

Neben einer gerichtlichen Geltendmachung der Forderungen gegenüber dem Hauptauftraggeber war es Hauptaufgabe der Verwaltung, dessen fehlendes Vertrauen durch Fortführung des Geschäftsbetriebes zurückzugewinnen.

Für die Gläubiger bedeutet dieses geschickte Taktieren des Insolvenzverwalters unter Berücksichtigung weiterer denkbarer Haftungsansprüche, dass eine Befriedigung ihrer Forderungen im oberen zweistelligen Prozentbereich in greifbare Nähe gerückt ist.

Die vorläufige Sachwaltung wurde zum Die Insolvenzeröffnung erfolgte zum Es konnte eine Übernahme von 7 Filialen am Giovanni Bossa , hierbei handelt es sich um die Pizzeria Adria in Bischberg.

Das vorläufige Insolvenzverfahren wurde am Während der vorläufigen Insolvenzverwaltung wurde der Betrieb in dem bereits eingeschränkten Rahmen fortgeführt und zur Insolvenzeröffnung am Nach Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung am Der Verkauf von Angel- sowie Wintersportarktikeln war weiterhin sichergestellt.

Zum Tag der Insolvenzeröffnung, am Mit Beschluss des Amtsgerichts - Insolvenzgericht - Fürth vom Mit Insolvenzeröffnung wurde nun eine Nachfolgelösung mit der Tochter der ehemaligen Geschäftsführerin getroffen.

Sie führt den Betrieb in vollem Umfang fort. Mit Beschluss des Amtsgerichts - Insolvenzgerichts - Nürnberg vom Der operative Geschäftsbetrieb des Unternehmens bleibt von der Insolvenzantragstellung zunächst unberührt und wird in vollem Umfang aufrecht erhalten.

Die Bearbeitung der laufenden Projekte im In- und Ausland sowie der Kunden-Support sind derzeit weiterhin sichergestellt.

Das Unternehmen verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Softwareentwicklung für die Optimierung und Automatisierung von Fertigungsprozessen im Werkzeug- und Formenbau.

In seinem Marktsegment nimmt das Unternehmen weltweit eine bedeutende Stellung ein. Parallel zur Fortführung des Geschäftbetriebes laufen daher intensive Gespräche über die Realisierung einer Nachfolgelösung mit mehreren deutschen und ausländischen Interessenten.

Mit Beschluss des Amtsgerichts - Insolvenzgerichts - Bayreuth vom Herr Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht Robert Wartenberg wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Mit weiterem Beschluss vom Metzgerei Espig soll fortgeführt werden. Diese sollen nun kurzfristig ausgezahlt werden. Wartenberg hat sich bereits gestern Abend ins Unternehmen begeben und auf einer Mitarbeiterversammlung die Belegschaft informiert.

In den nächsten Tagen wird er sich einen Überblick über die Unternehmensfinanzen verschaffen und die Sanierungschancen prüfen.

Weiterhin bietet Espig Catering- und Partyservice-Diensteistungen an und beliefert soziale Einrichtungen. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 4,4 Mio.

Euro und hatte durch einen kurzfristigen Liquiditätsengpass am Januar Insolvenz anmelden müssen. Online-Händler Eitel wird fortgeführt.

In einer Mitarbeiterversammlung wurde heute die Belegschaft über die Situation informiert. Die Mitarbeiter stehen weiter zu ihrem Unternehmen.

Der vorläufige Insolvenzverwalter verschafft sich derzeit einen Überblick über die wirtschaftliche Lage im Unternehmen, um die Sanierungschancen zu beurteilen.

Gleichzeitig hat er bereits Gespräche mit Lieferanten und Banken aufgenommen, damit die weitere Versorgung mit Ware und Liquidität gewährleistet ist.

Das Unternehmen, das seit 33 Jahren als Einzelhändler in Dietersheim ansässig ist, beschäftigt 20 Mitarbeiter und erwirtschaftete im laufenden Jahr einen Umsatz von rund 2 Mio.

Eitel war in Liquiditätsschwierigkeiten geraten, nachdem in den vergangenen Jahren Waren im Wert von über 1 Mio.

Nachdem Banken und Lieferanten als Reaktion auf die Umsatzrückgänge ihre Zahlungsbedingungen stark verschärft hatten, hatte das Unternehmen Insolvenz angemeldet.

Mit Beschluss des Amtsgerichts - Insolvenzgerichts - Fürth vom Das neue Unternehmen ist eine Auffanggesellschaft, die vom bisherigen Betriebsleiter, Herrn Reichardt gegründet wurde, um die Zukunft des Erlanger Mittelstandsbetriebes zu sichern.

Der Gründer schied jedoch alsbald wieder aus und der Betrieb wurde vom weiteren Namensgeber, Herrn Damar, übernommen.

Damals waren etwa 10 Mitarbeiter beschäftigt und man stellte Hochfrequenzbestrahlungsgeräte für den medizinischen Bedarf her. Bereits Mitte der 30er Jahre ging man dazu über, Steckverbindungen im Niederfrequenzbereich anzufertigen.

Nach dem Krieg, etwa ab , wurden zusätzlich Hochfrequenzsteckverbindungen produziert. Da es sich um reine Handarbeit handelte, wurden in den 50er Jahren über Mitarbeiter beschäftigt.

Durch die Fortführung des Betriebes in der Insolvenz ist es dem Insolvenzverwalter aber gelungen, Kunden und Mitarbeiter zu halten und damit die Voraussetzungen zur Übernahme durch die Auffanggesellschaft zu schaffen.

Rechtsanwalt Hans Raab und weitere Mitarbeiter der Kanzlei dankten dem Übernehmer für seinen mutigen Schritt und überbrachten anlässlich der Unterzeichnung der Übernahmeverträge durch Herrn Reichardt die besten Wünsche für die weitere Zukunft.

Mit Beschluss des Amtsgerichts - Insolvenzversichts - Nürnberg vom Weitere Informationen über dieses Verfahren erhalten Sie hier.

Das Amtsgericht - Insolvenzgericht - Fürth hat mit Beschluss vom Noch am Tag der Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung fanden von Seiten des Teams des Insolvenzverwalters Gespräche mit der Geschäftsleitung, Kreditinstituten, der Agentur für Arbeit statt, um sicherzustellen, dass der Betrieb in vollem Umfang aufrecht erhalten werden kann.

Im Rahmen dieser Versammlung konnte der vorläufige Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Raab die Belegschaft darüber informieren, dass der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt aufrecht erhalten werden kann und die Lohn- und Gehaltsforderungen über das Insolvenzausfallgeld gesichert sind.

Im Rahmen der beantragten und bewilligten Insolvenzgeldvorfinanzierung wurde eine umgehende Auszahlung der Löhne und Gehälter sichergestellt.

Der vorläufige Insolvenzverwalter ist derzeit mit allem Nachdruck darum bemüht eine Sanierungslösung zu erarbeiten und so zu gewährleisten, dass der schuldnerische Betrieb und die Arbeitsplätze erhalten werden können.

GmbH Systemschalungen eröffnet und Herrn Rechtsanwalt Robert Wartenberg zum Insolvenzverwalter bestellt worden ist, ist es dem Insolvenzverwalter nunmehr gelungen, den Betrieb nach der erfolgreichen Fortführung im Rahmen des eröffneten Insolvenzverfahrens auf einen Interessenten zu übertragen und so den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.

KG aus Heringen übertragen. Dieser ist Fachanwalt für Insolvenzrecht und seit mehreren Jahren als Insolvenzverwalter und Treuhänder in diversen Verfahren tätig.

Weitere Informationen zu diesem Verfahren erhalten Sie hier. Das Amtsgericht - Insolvenzgericht - Bamberg hat mit Beschluss vom Die im Jahr gegründete TeseT-int.

GmbH, die sich überwiegend der Entwicklung und Produktion von Lehrgeräten, Lehrsystemen und Fachraumeinrichtungen für die Aus- und Weiterbildung in Naturwissenschaften und Technik verschrieben hat, beschäftigt derzeit insgesamt 8 Arbeitnehmer und vertreibt ihre Produkte hauptsächlich an Berufs- und Fachhochschulen, Handwerkskammern und Insustrie- und Handwerksausbildungsstätten.

Die Mitarbeiter der TeseT-int. GmbH wurden durch den vorläufigen Insolvenzverwalter im Rahmen einer ersten Mitarbeiterbesprechung bereits über die Insolvenzantragstellung und die derzeitige Situation unterrichtet.

Im Rahmen dieser Versammlung konnte der vorläufige Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Wartenberg die Belegschaft darüber informieren, dass der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt aufrecht erhalten werden kann und die offenen Lohn- und Gehaltsforderungen über das Insolvenzausfallgeld gesichert sind.

Im Rahmen der beantragten Insolvenzgeldvorfinanzierung soll eine umgehende Auszahlung der Löhne und Gehälter sicher gestellt werden. Der vorläufige Insolvenzverwalter ist derzeit mit allem Nachdruck darum bemüht, eine Sanierungslösung zu erarbeiten und so zu gewährleisten, dass der schuldnerische Betrieb und die Arbeitsplätze erhalten werden können.

Es wurden bereits erste Gespräche im Unternehmen geführt. Bedingt durch die Beschlagnahme wird noch einige Zeit benötigt, um einen detaillierten Überblick über die rechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens zu erhalten.

Bis zum Abschluss der Ermittlungen kann der Insolvenzverwalter daher zunächst keine weiteren Auskünfte erteilen.

Es wird jedoch beabsichtigt, zu gegebener Zeit eine Presseerklärung abzugeben. Mit Beschluss des Amtsgericht - Insolvenzgericht - Bamberg vom Nachdem es dem Insolvenzverwalter gelungen ist, den Geschäftsbetrieb des Fitnessstudios seit der Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung aufrecht zu erhalten, musste der Insolvenzverwalter trotz der engagierten und nachhaltigen Bemühungen um eine Fortführungslösung nunmehr dem Personal sowie den Mitgliedern des Fitnessstudios mitteilen, dass der Geschäftsbetrieb zum Dies vor dem Hintergrund der Tatsache, dass der Vermieter der Räumlichkeiten nicht zu einer weiteren Vermietung an einen der vorhandenen Übernahmeinteressenten bereit war.

Seit der Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung konnte der Gaststättenbetrieb aufrecht erhalten werden.

Es wird nach einer Fortführungslösung gesucht. GmbH Systemschalungen aus Hofheim i. Unmittelbar infolge der Insolvenzantragstellung und im weiteren Verlauf des Verafhrens fanden von Seiten des Teams des Insolvenzverwalters Gespräche mit der Geschäftsleitung, Kreditinstituten, der Agentur für Arbeit und den Lieferanten statt um sicherzustellen, dass der Betrieb in vollem Umfang aufrecht erhalten werden kann.

GmbH Systemschalungen beschäftigt derzeit insgesamt 28 Arbeitnehmer. Die Mitarbeiter des Unternehmens wurden bereits im Rahmen der vorläufigen Insolvenzverwaltung in zwei Betriebsversammlungen über die Insolvenzantragstellung und die Situation unterrichtet.

Im Rahmen dieser Versammlungen konnte der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Wartenberg die Belegschaft darüber informieren, dass der Geschäftsbetrieb derzeit uneingeschränkt aufrecht erhalten werden kann und die offenen Lohn- und Gehaltsforderungen über das Insolvenzausfallgeld gesichert sind.

Im Rahmeb der beantragten und bewilligten Insolvenzgeldvorfinanzierung wurde eine umgehende Auszahlung der Löhne und Gehälter sichergestellt.

Der Insolvenzverwalter ist derzeit mit allem Nachdruck darum bemüht, eine Sanierungslösung zu erarbeiten und so zu gewährleisten, dass der schuldnerische Betrieb und die Arbeitsplätze erhalten werden können.

Trotz der Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung im August und der sodann erfolgten Eröffnung des Insolvenzverfahrens mit Beschluss des Amtsgerichts — Insolvenzgericht — Fürth vom Während der Fortführungsphase wurde von Seiten des Teams des Insolvenzverwalters unter Hochdruck verschiedene Fortführungslösungen erarbeitet und mit mehreren Interessenten eine Vielzahl von Gesprächen geführt, um den Erhalt des schuldnerischen Betriebs und der vorhandenen Arbeitsplätze zu ermöglichen.

Fürther Backstube zu übertragen. Die Filialen der Insolvenzschuldnerin werden von der Erwerberin ab Durch die Übertragung konnte sichergestellt werden, dass 61 Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Die Mitarbeiter der Bäckerei Maier wurden durch den Insolvenzverwalter im Rahmen von zwei Betriebsversammlungen über die erzielte Lösung informiert.

Gute Nachricht für die Mitarbeiter! Zur Freude der Mitarbeiter der insolventen Firma konnte der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Heer schon jetzt bekanntgeben, dass ein Investor gefunden wurde und dieser bereits den Vertrag zur Übernahme ab dem So konnten alle Arbeitsplätze gerettet werden.

GmbH Systemschalungen, Hofheim i. Neuanfang nach Konkurs Sparkasse macht Weg frei - Das im Zuge der Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratene Unternehmen wird weitergeführt.

Den Weg dazu hatte in der gestrigen Gläubigerversammlung des am 1. Oktober eröffneten Insolvenzverfahrens die Sparkasse Fürth als Hauptgläubiger freigemacht.

Die Wirtschaftsflaute machte auch ihnen zu schaffen. Weil sich zunächst vorhandene Interessenten an einer Betriebsübernahme wieder zurückzogen, musste den Arbeitnehmern zum 1.

Oktober die Kündigung ausgesprochen werden. Es gelang dem Konkursverwalter, Dobler selbst zum Erwerb seines einstigen Unternehmens zu gewinnen.

Er wird die Firma mit einer seiner Gesellschaften zum 1. Bis dahin wird Raab das Unternehmen fortführen. Auch für das Zweigwerk in Görlitz mit 30 Beschäftigten wurde ein neuer Inhaber gefunden.

Das glückliche Ende in Fürth ist laut Raab auch der Beharrlichkeit der Mitarbeiter zu verdanken, die trotz schlechter Nachrichten zum Betrieb hielten.

Dezember zu übernehmen und fortzuführen. Zuvor muss lediglich noch eine Einigung mit dem Vermieter getroffen werden.

Bis zu diesem Zeitpunkt wird der Insolvenzverwalter mit seinen Mitarbeitern das Unternehmen fortführen. Für die betroffenen Mitarbeiter ging damit eine Zitterpartie zu Ende.

Nachdem es zunächst mit der Anordnung der vorläufigen Insolvenz am Juli sehr hoffnungsvoll aussah, weil ein möglicher zukünftige Übernehmer bereits vorhanden war, verschlechterte sich jedoch die Situation.

Interessenten zogen sich zurück, sodass zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, am Oktober , den Arbeitnehmern die Kündigungen ausgesprochen werden mussten.

Dem Teamleiter Wirtschaftsförderung der Stadt, Herrn Christoph Ellsel, der anlässlich der Betriebsversammlung erneut vor Ort war, sprach die Insolvenzverwaltung hierfür ausdrücklich Dank aus.

KG in Gerolzhofen eröffnet. Bereits jetzt wurden alle 3 Filialen mit deren Mitarbeitern an Übernehmer übergeben. Wir freuen uns, die Betriebe sowie die Arbeitsplätze in Ansbach, Höchstadt und Nürnberg erhalten zu können.

Am vergangenen Donnerstag den Die Bäckerei Maier, deren Backtradition bis ins Jahr zurückreicht, beschäftigt derzeit insgesamt 85 Arbeitnehmer und verkauft ihre Backwaren in insgesamt 15 Filialen im Raum Erlangen, Höchstadt und Forchheim.

Noch am Donnerstag und während des gesamten Freitages fanden von Seiten des Teams des Insolvenzverwalters Gespräche mit der Geschäftsleitung, Kreditinstituten, der Agentur für Arbeit und den Lieferanten statt, um sicherzustellen, dass der Betrieb in vollem Umfang aufrecht erhalten werden kann.

Die Mitarbeiter der Bäckerei wurden durch den vorläufigen Insolvenzverwalter im Rahmen von zwei Betriebsversammlungen am Montag den Im Rahmen dieser Versammlungen konnte der vorläufige Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Wartenberg die Belegschaft darüber informieren, dass der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt aufrecht erhalten werden kann und die offenen Lohn- und Gehaltsforderungen über das Insolvenzausfallgeld gesichert sind.

Der vorläufige Insolvenzverwalter ist derzeit mit allem Nachdruck darum bemüht, eine Sanierungslösung zu erarbeiten und so zu gewährleisten, dass der schuldnerischen Betrieb und die Arbeitsplätze erhalten werden können.

Seitdem wird der Geschäftsbetrieb mit insgesamt 85 Arbeitnehmern aufrecht erhalten. Es wird aktiv nach einer Übernahmelösung gesucht, um in erster Linie den Gesamtbetrieb zu erhalten.

Ein Investor hat bereits ernsthaftes Interesse an der Übernahme des Betriebs in der Südstadt samt seiner 55 Beschäftigten sowie weiteren 30 in einem Görlitzer Tochterunternehmen bekundet.

Dem Vernehmen nach ist auch der potentielle Käufer, der noch nicht genannt werden will, auf dem Maschinenbausektor tätig.

So unangenehm jede Insolvenz sei, so zuversichtlich sei er deshalb in diesem Fall. Derzeit wird das eingesessene Fürther Unternehmen mit seinen 57 Arbeitnehmern fortgeführt.

Es laufen aussichtsreiche Verhandlungen mit Interessenten zur Übernahme der Firma um so die Arbeitsplätze für alle Mitarbeiter erhalten zu können.

KG in Gerolzhofen anzuordnen. Die Ansicht, dass die Chancen für den Gerolzhöfer Traditionsbetrieb gut stehen, teilt auch der vom Gericht als sogenannter vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzte Bamberger Rechtsanwalt Robert Wartenberg.

Er bestätigte in einer Stellungnahme gegenüber dieser Zeitung, dass er derzeit mit allem Nachdruck darum bemüht sei, eine Sanierungslösung zu erarbeiten und so zu gewährleisten, dass die Firma Fehlbaum gestärkt aus dem Insolvenzverfahren herausgehe.

Die vorläufige Insolvenzverwaltung hat das Ziel, zum Schutz des Schuldnervermögens eine geeignete Person mit dessen Verwaltung zu betrauen, bis das Gericht über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens entscheidet, um so die Sicherung des Schuldnervermögens vor nachteiligen Veränderungen zu gewährleisten.

Nach Auskunft von Wartenberg wird nach derzeitigem Stand des Verfahrens der Geschäftsbetrieb zunächst in vollem Umfang aufrechterhalten, und sowohl das Ladengeschäft, als auch die vorhandenen Aufträge im Bereich der Elektroinstallation als zweitem Hauptstandbein der Firma fortgeführt.

Die Löhne und Gehälter der aktuell 17 Mitarbeiter seien derzeit gesichert, so Wartenberg. Die Beschäftigten seien von ihm am Mittwoch im Rahmen einer Betriebsversammlung über die aktuelle Situation informiert worden.

Laut Jochen Fehlbaum sei der Familienbetrieb bereits wieder in gutem Fahrwasser unterwegs gewesen. Doch dann sei die Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen.

Jochen Fehlbaum ist optimistisch, gestärkt aus der Situation herauszukommen. Wir und unsere Mitarbeiter tun alles, um sie zufrieden zu stellen.

Nach Ablegung der Meisterprüfung siedelte er sein Geschäft am Marktplatz an und erweiterte es stetig. Sein Vater Jürgen fungiert seitdem als Prokurist.

Mit Beschluss des Amtsgerichts — Insolvenzgericht — Schweinfurt vom Nach dem derzeitigen Stand des Verfahrens wird der Geschäftsbetrieb der Insolvenzschuldnerin zunächst in vollem Umfang aufrecht erhalten und sowohl das Ladengeschäft als auch die vorhandenen Aufträge im Bereich der Elektroinstallation fortgeführt.

Mit Beschluss des Amtsgericht - Insolvenzgericht - Ansbach vom Derzeit wird das Unternehmen in Feuchtwangen mit ca. Es werden Interessenten an der Übernahme gesucht.

Der Betrieb wird fortgeführt und nach einer Übernahmelösung gesucht. Das beliebte Cafe ist auch mit einem Stand auf dem Altstadtfest vom Die bisher geführten Übernahmeverhandlungen sind endlich mit Erfolg gekrönt.

Insolvenzverwalterin Frau Rechtsanwältin Susanne Fichna konnte zum Das Geschäft bleibt also bestehen. Der Betrieb wird daher mit den zehn weiteren Arbeitnehmern fortgeführt.

Es werden geeignete Interessenten für eine Übernahme der Gaststätte gesucht. Daneben wird auch die Durchführung eines Insolvenzplanverfahrens erwogen.

Mit Beschluss des Amtsgerichts — Insolvenzgerichts — Nürnberg vom Bereits im Rahmen der vorläufigen Insolvenzverwaltung konnten Nachfolgelösungen für zwei Unternehmensteile vertraglich fixiert und ein Teil der Arbeitsplätze gerettet werden.

Wie schon seit der Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung am Entsprechend wurden seit Insolvenzeröffnung alle Mitarbeiter weiter beschäftigt.

Die Suche nach einem potentiellen Übernehmer läuft derzeit weiter. Seit Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung konnte für 3 der 5 Filialen in Mittelfranken Übernehmer gefunden werden.

Die Filiale in Büchenbach wird derzeit mit 3 Arbeitnehmern fortgeführt, Übernahmeverhandlungen laufen. Lediglich die Filiale in Baden-Württemberg konnte leider nicht fortgeführt werden.

Mit Beschluss des Amtsgericht - Insolvenzgericht - Aalen vom Derzeit kann der Betrieb fortgeführt werden, Übernahmeverhandlungen laufen. Fertigungstechnik Hutter GmbH, Wettringen: Der Betrieb wird auch im eröffneten Verfahren fortgeführt.

Es werden Interessenten zur Übernahme des Betriebs gesucht. Der Geschäftsbetrieb des Autohauses mit derzeit 10 Arbeitnehmern wird aufrecht erhalten.

Bei Prüfung auf Steuerhinterziehung ist besonders die Umsatzsteuer brisant. Grundsätzlich kommt es nicht auf die Zahlung, sondern auf die rechtzeitige Abgabe der Steuererklärung an.

Bei der monatlichen Umsatzsteueranmeldung ist die Steuerverkürzung bereits dann verwirklicht, wenn die Anmeldung nicht spätestens am Die allgemein vermutete Fristverlängerung bis zum Hier greift die Fiktion der Selbstanzeige.

Ferner können dem Schuldner ein Verfügungsverbot auferlegt werden und Zwangsvollstreckungen gegen den Schuldner untersagt oder einstweilig eingestellt werden.

Werden ein vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt und dem Schuldner zugleich ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt, spricht man vom starken, ansonsten vom schwachen vorläufigen Insolvenzverwalter.

Das Gesetz gibt lediglich vor, dass seine Kompetenzen nicht die des starken vorläufigen Insolvenzverwalters überschreiten dürfen.

Das Einsetzen eines Verwalters dieser Art ist die Regel, da der starke vorläufige Verwalter sogenannte Masseverbindlichkeiten begründet, was für die Insolvenzmasse nachteilig sein kann und ein höheres Haftungsrisiko für den Verwalter bedeutet.

Im Eröffnungsbeschluss werden Schuldner und Insolvenzverwalter benannt. In der Regel nimmt der vorläufige Insolvenzverwalter die Stellung des endgültigen Insolvenzverwalters ein.

Weiterhin werden der Berichtstermin und der Prüfungstermin festgelegt. Nach dem Erlass des Eröffnungsbeschlusses übernimmt der Rechtspfleger die Bearbeitung des gerichtlichen Verfahrens vom Insolvenzrichter, soweit dieser sich nicht ausnahmsweise die Zuständigkeit ganz oder teilweise selbst vorbehält.

Ebenfalls kann der Schuldner keine Prozesse mit Wirkung für die Insolvenzmasse führen, auch dies ist dem Verwalter vorbehalten.

Zwecks effektiven Masseschutzes erfasst die Norm jede Rechtshandlung des Schuldners zulasten der Masse, etwa auch Rücktritte , Anfechtungen , Fristsetzungen oder Prozesshandlungen.

Ausgeschlossen ist hingegen ein gutgläubiger Erwerb von beweglichen Massegegenständen , es sei denn, der Insolvenzverwalter genehmigt diesen.

Diese Regelung stellt einen Auffangtatbestand dar, der einen umfassenden Schutz der Insolvenzmasse vor Handlungen des Schuldners gewährleisten soll.

Auch dies soll sicherstellen, das die Insolvenzmasse zur gemeinschaftlichen Befriedigung der Gläubiger verwendet wird. Sie setzt sich aus den Gläubigern, dem Schuldner, dem Verwalter und dem evtl.

Die Gläubigerversammlung wird durch den Rechtspfleger geleitet. Dabei unterzieht der Insolvenzverwalter jede Forderungsanmeldung einer formalen Prüfung.

Für den Fall eines formalen Mangels bspw.: Im Falle eines Widerspruchs ist zwischen einer titulierten und nicht titulierten Forderung zu unterscheiden.

Im Fall einer titulierten Forderung, d. Die tatsächliche Forderungsprüfung erfolgt nicht erst im Prüfungstermin, sondern wurde vom Verwalter bereits in der Zeit davor, also ab dem Eingang der Forderungsanmeldung diese muss auf einen Zeitpunkt nach der Eröffnung datiert sein bis zum tatsächlichen Prüfungstermin durchgeführt.

Der Prüfungstermin ist entsprechend ein Gerichtstermin, zu dem strittige Sachen noch erörtert werden können sofern dies von anwesenden Gläubigern vorgetragen wird , ansonsten werden zu diesem Termin die bereits vorgefertigten Prüfungen nur gerichtlich offiziell bestätigt.

Bei umfangreichen Verfahren oder sehr vielen Gläubigern kann es mehrere, sog. In der gerichtlichen Praxis erscheinen Gläubiger so gut wie nie zum Prüfungstermin, da bereits sämtliche Details im Vorfeld geklärt wurden.

Der Prüfungstermin ist somit zumeist ein formeller juristischer Vorgang, der innerhalb weniger Minuten beendet wird. Bei Verfahrenseröffnung steht der Schuldner typischerweise in vertraglichen Beziehungen zu anderen Personen.

Hat der Gläubiger des Schuldners im Rahmen eines gegenseitigen Vertrags, etwa ein Kauf-, Miet- oder Werkvertrag, seine Leistung bereits vollständig erbracht, ist sein Anspruch auf die Gegenleistung eine Insolvenzforderung.

Hat der Schuldner vollständig vorgeleistet, kann der Insolvenzverwalter vom Gläubiger dieser Leistung die Gegenleistung verlangen.

Dieser enthält die Regelung, dass der Verwalter über die Zukunft dieser Verträge entscheidet: Wählt er die Erfüllung des Vertrags, muss der Gläubiger seine Leistung erbringen und darf vom Schuldner die Gegenleistung verlangen.

Wählt er die Ablehnung des Vertrags, kann der Gläubiger von ihm nicht die Erfüllung verlangen, sondern nur eine Forderung wegen Nichterfüllung, etwa gerichtet auf entgangenen Gewinn, als Insolvenzforderung anmelden.

Früher nahm die Rechtsprechung an, dass die wechselseitigen Erfüllungsansprüche aus Verträgen erlöschen und durch die Erfüllungswahl des Verwalters neu entstehen Erlöschenstheorie.

Kritik erfuhr diese Auffassung seitens der Rechtswissenschaft dafür, dass sie nur schwer mit dem Gesetz vereinbar war: Dies setzt voraus, dass die Forderungen im Verfahren nicht erlöschen, sondern nur in ihrer Durchsetzbarkeit gehemmt werden.

Entscheidet sich der Verwalter für die Erfüllungswahl, werden die Ansprüche wieder durchsetzbar. Hierbei erhalten sie die Qualität originärer Masseforderungen und -verbindlichkeiten Qualitätssprungtheorie.

Weitere Regelungen betreffen Dauerschuldverhältnisse , etwa Miet- und Pachtverträge sowie Arbeitsverträge.

Insbesondere letztere werden in besonderer Weise geschützt, beispielsweise durch Insolvenz- und Arbeitslosengeld sowie durch die Beteiligung des Betriebsrats im Falle betrieblicher Änderungen.

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist der Zugriff der Gläubigergesamtheit auf die Insolvenzmasse gesichert, da die Verfügungsgewalt über das Vermögen des Insolvenzschuldners auf den Insolvenzverwalter übergeht und die Einzelzwangsvollstreckung untersagt ist.

Die Insolvenzanfechtung hat den Zeitraum vor Verfahrenseröffnung im Blick: Um solche Vermögensverschiebungen und die damit einhergehende Besserstellung einzelner Gläubiger rückgängig machen zu können, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit der Anfechtung solcher Handlungen geschaffen.

Eine solche Benachteiligung liegt vor, wenn die Handlung zur Verringerung der zur Befriedigung der Gläubigergesamtheit zur Verfügung stehenden Masse führt Verringerung der Aktivmasse oder diese mit Forderungen belastet Erhöhung der Passivmasse.

Oftmals nimmt der Insolvenzverwalter Gegenstände in Besitz, die sich zwar in der Sphäre des Schuldners befinden, jedoch einem Dritten gehören.

Dies ist etwa bei einem gemieteten Firmengrundstück oder bei Gegenständen, die unter Eigentumsvorbehalt geliefert wurden, der Fall.

Da diese Gegenstände nicht zur Insolvenzmasse gehören, muss sie der Verwalter an die Berechtigten im Wege der Aussonderung herausgeben. Zur Massemehrung zieht der Insolvenzverwalter Forderungen des Schuldners kraft seiner Verwaltungsbefugnis ein.

Dieser beschleunigt zu aller Nutzen die Abwicklung. Sonst bleibt nur pragmatisches Abschreiben zweifelhafter Forderungen, dem aber Schadensersatz beim Verjährenlassen gegenüberstehen kann — in der Praxis oft ein ungelöstes Dilemma.

Vermögensgegenstände, die unverwertbar sind oder deren Verwertung die Insolvenzmasse sogar belasten würde zum Beispiel durch Ausbaukosten , kann der Insolvenzverwalter durch Freigabe von der Masse abtrennen und dem Schuldner wieder zur Verfügung überlassen.

Der Verwalter kann Wirtschaftsgüter ohne Zustimmung der Gläubigerversammlung einzeln freihändig verkaufen oder — bspw. Besonderheiten gelten hinsichtlich der Verwertung von Gegenständen, die mit Absonderungsrechten behaftet sind.

Anders als Aussonderungsrechte bestehen Absonderungsrechte an Gegenständen, die zur Insolvenzmasse gehören. Das Absonderungsrecht gibt seinem Inhaber jedoch das Recht, sich bevorzugt vor den anderen Gläubigern zu befriedigen.

Als unbeweglich gelten Grundstücke und deren Zubehör. Die Verwertung der Masse kann also auf drei verschiedenen Wegen betrieben werden: Bei einer Liquidation wird das gesamte Schuldnervermögen im Rahmen von Zwangsversteigerungen oder freihändigen Verkäufen verwertet.

Aus dem hierbei erzielten Erlös werden die Gläubiger befriedigt. Die Sanierung dient hingegen dem Erhalt des schuldnerischen Betriebs: Sie zielt darauf, den Betrieb wieder leistungsfähig zu machen, um mit den erwirtschafteten Gewinnen die Gläubiger zu befriedigen.

Es kann jedoch auch zu einer übertragenen Sanierung kommen, die in der Praxis häufiger praktiziert wird. Hierbei werden die Bestandteile des schuldnerischen Unternehmens auf einen anderen Rechtsträger im Wege eines Asset Deals übertragen, während der bisherige insolvenzte Rechtsträger liquidiert wird.

Der Vorteil für den Erwerber ist hierbei, dass er die Aktiva des Schuldners erhält, während die Passiva beim zu liquidierenden Schuldner verbleiben.

Ist die Masse in Geld umgesetzt, so kommt es zunächst zur Berichtigung der Masseverbindlichkeiten. Im nächsten Schritt werden die sonstigen Massegläubiger befriedigt.

Voraussetzung für solche Abschlagsverteilungen ist die Zustimmung des Gläubigerausschusses, sofern ein solcher vorhanden ist. Nach Aufhebung des Verfahrens können die Gläubiger grundsätzlich ihre restlichen Forderungen, die im Insolvenzverfahren nicht befriedigt wurden, grundsätzlich wieder unbeschränkt gegen den Schuldner geltend machen, zum Beispiel im Wege der Einzelzwangsvollstreckung.

Eine Zwangsvollstreckung kann aber nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens dann nicht aus dem Tabelleneintrag erfolgen, wenn der Schuldner selbst die angemeldete Forderung bestritten hat.

War zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens bereits ein Rechtsstreit gegen den Schuldner anhängig, muss dieser vom Gläubiger wieder aufgenommen und auf Feststellung umgestellt werden.

Bei einem obsiegenden Urteil kann der Gläubiger dann auch nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens gegen den Schuldner vollstrecken. In der Praxis ist eine Vollstreckung nach Verfahrensende oft nicht möglich: Natürliche Personen können im Rahmen des Insolvenzverfahrens die Restschuldbefreiung beantragen.

Zudem setzen Insolvenzverwalter spezialisierte Programme ein, die verschiedene Schutzmechanismen enthalten.

Im Insolvenzplan können die Verfahrensbeteiligten in weitgehender Autonomie vom Regelverfahren abweichende Vereinbarungen treffen.

Insbesondere kann in einem Insolvenzplan eine Regelung zum Erhalt des Unternehmens getroffen werden. Die Gläubiger und das Insolvenzgericht sollen über das Ziel des Plans und den Weg zu dessen Erreichung unterrichtet werden.

Planziele können zum Beispiel die Eigensanierung, die übertragende Sanierung, die Liquidation oder ein Moratorium zur Stundung von Forderungen sein.

Die Gläubiger werden durch den Plan in Gruppen unterteilt. Eine Gleichbehandlung der Gläubiger findet im Unterschied zum Regelverfahren nur noch innerhalb der jeweiligen Gruppe statt.

Diese soll gewährleisten, dass offensichtlich ungeeignete, etwa rechtswidrige oder aussichtslose, Pläne bereits im Vorfeld aussortiert werden.

InsO und bis zur Abstimmung insoweit keine Überprüfung mehr stattfindet. Hierdurch soll der Widerstand sanierungsunwilliger Gläubiger gebrochen und die Annahme des Plans erleichtert werden.

Der Schuldner kann dem Plan widersprechen. Unlauter und damit nichtig ist etwa die Herbeiführung der Annahme eines Insolvenzplans durch einen Forderungskauf, der einzelnen Gläubigern besondere Vorteile bietet.

Diese Regelung soll den Insolvenzgläubigern die beschleunigte und erleichterte Durchsetzbarkeit plangeregelter Forderungen ermöglichen, sie aber nicht darauf beschränken.

Daher verbleibt zusätzlich der ordentliche Klageweg bestehen, der insbesondere für nicht angemeldete Insolvenzforderungen relevant ist.

Beim Eigenverwaltungsverfahren verzichtet man auf die Einsetzung eines Insolvenzverwalters. Stattdessen führt der Schuldner das Verfahren, wozu er seine Verfügungsbefugnis behält.

Die an das Verfahren des Chapter 11 des US Bankruptcy Code debtor in possession angelehnte [79] Eigenverwaltung dient dazu, die Erfahrung des Schuldners mit dem Unternehmen für das Verfahren nutzbar zu machen.

Ferner ist das Verfahren günstiger, da beispielsweise die anteilige Vergütung eines Sachwalters geringer als die eines Verwalters ist.

Zudem beabsichtigte der Gesetzgeber, dem Schuldner durch die Aussicht auf Eigenverwaltung einen Anreiz zu geben, den Insolvenzantrag früher zu stellen.

Zudem hängt die Insolvenz nicht selten mit Fehlern auf Seiten des Schuldners zusammen, sodass bezweifelt wird, dass der Schuldner eine erfolgreiche Sanierung durchführen kann.

Insolvenzverfahren Bayern Video

Insolvenz unvermeidlich? Das woll'n wir doch mal seh'n!

0 Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *